Baumwolle, Leinen, Wolle und Kunstfaser (zum Beispiel Viskose, Polyamid) entweder mit einer weichen Bürste abbürsten oder mit der Polsterdüse (ohne Borsten) absaugen. Eventuell danach mit einem feuchten Fensterleder noch mal nachreiben. Von zeit zu Zeit empfiehlt sich eine gründliche Reinigung: Trockenshampoo mit einem feuchten Schwamm auf dem Stoff verteilen und kurz einwirken lassen. Nach dem Trocknen gut absaugen.

Veloursstoff und Epinglé können ähnlich behandelt werden. Nach dem Trocknen den Flor mit überlappenden Bahnen gegen den Strich bürsten, damit er sich wieder schön aufrichtet.

Leder (Nappa-, Anlin- und Spaltleder) ist sehr robust, braucht aber spezielle Pflege, damit es lange gut aussieht. Die Lederbezüge regelmäßig mit einem feuchten Tuch abwischen und danach gut trockenreiben. Einmal im halben Jahr das Möbelstück mit einem Speziallederpflegemittel behandeln. Bei hartnäckigen Flecken mit Lederreiniger arbeiten. Danach Imprägniermittel auftragen (Achtung: keine Schuhcreme, kein Wachs!).

Veloursleder kann mit einer Polsterdüse mit Borsten abgesaugt werden. Beanspruchte Stellen (Sitzflächen, Armlehnen) werden mit einer weichen Bürste oder einem Schaumstoff- Schwamm aufgeraut. Eine spezielle Sprühpflege für Rauleder wird ein- bis zweimal jährlich aufgetragen. Imprägniermittel schützen vor Flecken. Sind die Verschmutzungen zu stark, hilft ein Velours- Reiniger.

Extra- Tipps Sind Sesselbezüge auf Dauer unansehnlich geworden, kann man diese mit einer Sesselhusse abdecken, so hat man ein „neues“ Sitzmöbel für wenig Geld. Druckstellen auf Polstern verschwinden so: mit Wasser anfeuchten, einige Bögen Schreibmaschinenpapier darauf legen und die Stellen trockenbügeln. Hunde- und Katzenhaare lassen sich mit einem feuchten schwamm aufnehmen.