Auf Terrasse, Balkon oder in freier Natur am Baggersee, jetzt hat das Grillfieber wieder alle erwischt. Damit die kulinarischen Köstlichkeiten vom Rost so richtig lecker werden, hier einige Tipps.

Zum Grillen eignet sich Fleisch von Rind, Schwein, Kalb und Lamm
Am besten schmeckt das Steakfleisch aus Rücken, Keule, Filet oder Nacken. Auch Hähnchenflügel, Poularde oder Pute schmecken klasse. Belegen Sie ihren Grill doch mal mit Spareribs, Würstchen, Gemüse oder sogar mit Fisch.

Gewürze ziehen besser ein, wenn Sie das Fleisch einlegen
Dazu Öl nach Belieben mit Kräutern und Gewürzen verrühren. Das Grillgut portionieren, in dem Würzöl marinieren und zugedeckt kalt stellen. Vor dem Garen das Grillgut auf Zimmertemperatur bringen, dann gart es gleichmäßiger. Damit Holzspieße beim Grillen nicht anbrennen, diese zuerst in kaltem Wasser einweichen, dann darauf Fleisch oder Gemüse stecken.

Grill anheizen
Beim Elektrogrill kann man losbrutzeln, sobald er die gewünschte Temperatur erreicht hat. Beim Holzkohlegrill Steak & Co. Erst auflegen, wenn die Holzkohle gut durchgeglüht ist und kein Rauch mehr aufsteigt.

So wird alles schön knusprig und bekommt das typische Aroma
Fleisch, Würstchen, Geflügel, Gemüse und Fischfilets am besten auf Alu- Grillschalen oder Alu- Folie legen und dann auf den Rost geben. So kann kein fett vom Einlegen in die Glut tropfen und entflammen.
Sind keine Schalen zur Hand, den kalten Rost mit etwas Öl einreiben und über der glühenden Kohle erhitzen.
Das Öl bildet eine dünne Schicht, an der nichts kleben bleibt.
Ganze Fische würzen, mit etwas Öl einreiben und mit Kräutern in Grillkörben einklemmen. Größere Fische an eine Stelle mit milder Hitze legen, kleinere bei mittlerer Hitze garen. So garen große langsam, kleine schnell durch und bleiben dabei saftig.

Zum Wenden am besten eine Grillzange verwenden
Nicht mit der Gabel ins Grillfleisch stechen, sonst tritt Fleischsaft aus und das Fleisch wird trocken. Zur Prüfung der Garstufe mit einer Gabel auf das Fleisch drücken. Englisch gebratenes Fleisch gibt bei Druck leicht nach, medium gebratenes gibt etwas, durchgebratenes gar nicht nach.