1. Lackreste entfernen
Einen Wattepad kurz in Nagellackentferner tränken. Wichtig, damit sich keine Lackreste an der Nagelwurzel sammeln, die Watte mit leichtem Druck von unten nach oben ziehen.
Tipp: Besser acetonfreien Entferner verwenden, der schon Nägel und Nagelhaut.

2. Weich pflegen
Finger für etwa zehn Minuten in lauwarmes Wasser mit Nagelpflegebad tauchen. Das macht Nägel und Nagelhaut geschmeidig. Danach die Nagelhaut vorsichtig mit einem Holzstäbchen zurückschieben. Bitte nicht schneiden, das kann zu schmerzhaften Entzündungen führen.

3. Trockene Stellen cremen
Auch Nägel und Nagelhaut brauchen Feuchtigkeit. Feuchtigkeitscreme in die Fingerkuppen einmassieren. So bleibt sie geschmeidig und reißt nicht so schnell ein. Brüchige Nägel brauchen spezielle Pflege: z. B. Nagelbalsam mit Panthenol, er macht die Nägel elastischer und schützt vorm Austrocknen (in Apotheken). Aufbaupflege für eiche Nägel täglich einmassieren. Nach vier Wochen werden erste Erfolge sichtbar.

4. Schön feilen
Zum Feilen müssen die Nägel ganz trocken sein. Niemals hin- und her, sondern immer in eine Richtung feilen, sonst können die Nägel splittern. Schonender als Metallfeilen sind Glas- oder Sandpapierfeilen. Der feine Abrieb schließt die Nagelkante am besten.

5. Rillen ausgleichen
Um feine Rillen abzumildern, die Oberflächen mit einem Nagelpolierer erste feilen, dann auf Hochglanz polieren. Zuletzt Rillenfüller auftragen.

6. Lackieren
Um eine glatte Lackschicht zu bekommen, sollten Sie möglichst schnell pinseln. Am besten in der Mitte mit einem breiten Pinselstrich anfangen und von unten nach oben streichen. Kleine Patzer entfernt man am schnellsten mit einem Korrekturstift. Gut trocknen lassen und mit Überlack versiegeln.

Für den besondern Auftritt: Glitzer-Accessoires zum Aufkleben
Ob Funkel-Staub, Strass-Steine oder Nagel-Tattoos – so hält der Schmuck: Nägel lackieren, Accessoires mit der Pinzette in den feuchten Lack drücken. Trocknen lassen. Zum Schutz Überlack aufpinseln.

Farb-Trends
Mokka, dunkles Lila und Korallen-Töne sind im Herbst angesagt.

Verwöhn-Pflege für Samtpfötchen
Für zarte Hände einmal pro Woche ein Hand-Peeling machen. Dazu 4 EL Ölivenöl mit 1 EL Salz mischen. In kreisenden Bewegungen einreiben und lauwarm abwaschen.

Schnelle Alternative: Kunstnägel selbst anbringen
So geht es: Zuerst die passenden Kunstnägel aussuchen. Sie sollen zur Form Ihrer Fingernägel passen. Die eigenen Nägel gleichmäßig kurz feilen und den Lack entfernen.
Nagelkleber überall dort auf die Unterseite der Kunstnägel auftragen, wo der Kunstnagel auf dem Naturnagel aufliegen soll.
Dann schnell den Kunstfingernagel über den natürlichen schieben und für etwa 30 Sekunden fest andrücken.
Die Kunstfingernägel können Sie nun nach Belieben schneiden, feilen oder lackieren. Auch das Entfernen ist nicht schwer: Nägel auf die Länge der Naturnägel schneiden, in den Topf mit Löserflüssigkeit halten und abziehen.