Entspannung
Was ist dran? Wenn Stress den Takt vorgibt und den Blutdruck auf ein Himmelfahrtskommando schickt, hilft regelmäßig Rückzug.
So geht es: ab in die Lieblingsecke, Augen zu, mal in sich reinhorchen oder einer CD mit ruhigen Klängen lauschen. 20 Minuten pro Tag sollte sich jeder nehmen, um die Welt mit allen Nervereien draußen zu lassen, sich neu zu erden.
Extra-Tipp: Besser geht es mit Meditation. Die lässt sich in VHS-Kursen erlernen. Tests zeigten: Hochddruckkrank konnten nach 20 Minuten Meditation täglich acht Wochen später auf Blutdrucksenker verzichten.

Schwimmen
Was ist dran? Bewegung ist das A&O für alle, ganz besonders aber für alle 35- bis 65-Jährigen – denn in dieser Lebensphase hat uns der Infarktteufel extrem auf dem Kieker.
So wirkt es: Vier Stunden Ausdaueraktivitäten pro Woche – wie Schwimmen – halbieren das Infarktrisiko. Keine Lust aufs kühle Nass? Wie wäre es mit Walken oder Joggen? Das hat denselben Effekt.
Extra-Tipp: Wer sich arg zum Sporteln überwinden muss, belohnt sich danach mit einer Tasse Schoki. Kakao hält mit seinen vielen Flavonoiden die Gefäße elastisch und schützt die Zellen.

Zähneputzen
Was ist dran? Unseren Lebensmotor mit dem regelmäßigen Einsatz von Zahnbürste und Zahnseide in Schuss zu halten mag seltsam klingen, lässt sich aber leicht erklären.
So wirkt es: Eine gründliche Mundhygiene beseitigt gefährliche Paraodontitisbakterien, die nicht nur Zahnfleischentzündungen, sondern auch Schlaganfall du Herzinfarkt zur Folge haben können.
Extra-Tipp: Am besten, man setzt die Putzkolonne nach jeder Mahlzeit ein, auf jeden Fall aber vor dem Schlafengehen.