Mittlerweile kann man alles über das Internet kaufen, egal ob es die neuen Möbel sind oder ein paar neue Sportschuhe. Im Internet können die Sachen bequem nach Preis und Qualität verglichen und natürlich online bestellt und bezahlt werden. Die Waren werden dann ein paar Tage später geliefert und man hat persönlich mit dem Einkaufsstress nichts zu tun.

Auch im Internet gibt es jedoch schwarze Schafe die man aber einfach durch das beachten von ein paar Regeln erkennen und umgehen kann. Als erstes sollte man mit Sicherheit wissen mit welchem Partner man ein Geschäft abschließen will. Vor allem sollten immer der Name, die Adresse und alle anderen Kontaktdaten bekannt sein. Wer sich nicht sicher ist sollte sich in Foren über andere User erkundigen die schon einmal geschäftlich mit dem Händler zu tun hatten. Wichtig sind ein eventuelles Rückgabe- oder Widerrufsrecht und die gewährten Garantien.

Gewerbliche Händler müssen ein 2-wöchiges Rückgaberecht gewähren. In dieser Zeit kann der Käufer die Ware jederzeit ohne Angabe von Gründen wieder zurück schicken. Zu den Kaufkosten kommen in der Regel noch die Versandkosten dazu. Bei jeder Bestellung sollte man die Versandbedingungen und die Artikelbeschreibungen noch einmal genau überprüfen. Besser einmal zuviel lesen als wenn die Waren nachher da sind und es eine herbe Enttäuschung gibt. Hat man sich für einen Artikel entschieden ist meist eine Anmeldung in dem jeweiligen Internet-Shop nötig. Der Händler muss wissen wohin er die Ware schicken muss und wie die Bezahlung erfolgen soll. Gerade sensible Daten wie die Kontoverbindung und Nummer sollten nicht leichtfertig über das Internet bekannt gegeben werden. Bei der Eingabe sollte man darauf achten ob die Übertragung über eine sichere Verbindung erfolgt damit niemand mitlesen kann. Ob eine sichere Verbindung besteht sieht man in der Browserzeile: https:// Das https zeigt eine sichere Verbindung an, nicht verschlüsselte Verbindungen tragen nur das http://

Wenn Sie Ihre Daten bei dem Online-Händler hinterlassen wollen müssen Sie sich auch ein Passwort ausdenken. Begriffe wie Hund oder Ihr Nachname reichen nicht aus. Das Passwort sollte aus mind. 8 Zeichen bestehen, und Zahlen sowie Sonderzeichen enthalten. Wörter aus Wörterbüchern sind auch keine gute Alternative. Wer sich nicht sicher ist sollte ein Programm wie ZEBU’s Password Generator nutzen, das Programm erstellt automatisch ein Passwort. Geben Sie vor allem niemals ein Passwort vom Online-Banking bei Ebay oder auf einer anderen Seite ein. Das ist absolut Tabu. Passwörter sollten ebenso zu Hause niemals offen liegen gelassen werden. Wenn soweit alles eingerichtet ist müssen Sie sich entscheiden wie Sie zahlen möchten. Die meisten Händler bieten den Kauf auf Rechnung wegen der fehlenden Zahlungsmoral mittlerweile nicht mehr an. Eine andere Möglichkeit ist die Zahlung per Bankeinzug, mit Kreditkarte oder mit einer sofortigen Überweisung. Zahlsysteme wie PayPal bieten außerdem einen sicheren Geldtransfer. Bargeld-Transferservices wie der Anbieter Western Union sollten auf keinen Fall genutzt werden. Das Risiko ist zu hoch dass der Händler einfach mit dem Geld verschwindet und Sie die bezahlte Ware niemals erhalten. Einen seriösen Händler erkennen Sie daran dass er Ihnen die Wahl lässt und mehrere Möglichkeiten für die Zahlung anbietet.