Das Radfahren erfreut sich in Deutschland trotz der Dopingskandala im Radsport einer steigenden Beliebtheit. Das richtige Fahrrad ist allerdings Grundvoraussetzung für angenehme problemlose Radtouren. Auf die Auswahl des Fahrrades haben die eigenen Wünsche und Anforderungen einen entscheidenden Einfluss. Die Fahrradpreise sind in den letzten Jahren wegen des Preiswettbewerbs auf dem deutschen Fahrradmarkt stark gesunken. Die billigen Preise sollten aber nicht dazu genutzt werden das Fahrrad im Baumarkt zu kaufen.

Die Qualität der Baumarkträder ist meist schlecht und bergen die Gefahr in sich bei zu hoher Beanspruchung beschädigt zu werden. Generell sollte man für einen qualitativ guten Drahtesel mindestens 500 Euro investieren. Wer es bevorzugt Radtouren auf der Strasse zu unternehmen, der sollte sich für ein Rennrad oder Cityrad entscheiden. Bei Touren durch den Wald, Stock und Stein ist ein Mountainbike bzw. Trekkingrad der richtige Fahrradtyp.

Der örtliche Fahrradhändler berät einen umfassend beim Fahrradkauf und erlaubt eine Testfahrt. Das ausgewählte Rad kann meist für ein paar Stunden oder ein Tag ausgeliehen werden. Wenn es passt und den eigenen Anforderungen entspricht sollte es gekauft werden. Eine regelmäßige Pflege ist wichtig und das Rad sollte einmal pro Jahr vom Fahrradhändler überprüft werden.